Diät gegen Diabetes

Ernährung gegen Diabetes

Insulinempfindlichkeit des Körpers und bewirkt damit eine Senkung des Blutzuckers. Seit vielen, vielen Jahren wenden wir eine spezielle Diabetiker-Diät an. Diabetes-Diät Kann Diabetes einfach ausgehungert werden?

Geringeres Körpergewicht, weniger Fett und weniger Körperzucker

Die Fettleibigkeit ist neben Erblichkeit und Bewegungsarmut ein wichtiger Risikofaktor für "erworbenen" Typ-2-Diabetes: "Es besteht ein grosser Bedürfnis nach effektiven Gewichtsreduktionsprogrammen, die die Dosis von Insulin reduzieren können", sagt Adrian Brown, Ernährungswissenschaftler am Londoner Emperial College, an dem die Untersuchung stattfand. "Die jetzt verfügbaren Resultate sind sehr ermutigend."

Typ-2-Diabetiker zwischen 18 und 70 Jahren mit einem BMI über 30 kg/m2 waren dabei. Man teilte sie nach dem zufall in zwei Kategorien ein und setzte eine Diät für 12 wochenlang ein. Bei beiden Arbeitsgruppen sanken die Teilnehmerzahlen, allerdings mit unterschiedlicher Geschwindigkeit. In der CWP-Gruppe konnten die Probanden ihr Körpergewicht um 10 kg reduzieren und hatten einen signifikant besseren Blutzuckerspiegel und einen niedrigeren Körperfettgehalt.

Die Testpersonen verloren in der Abgleichsgruppe nur 2,2kg. "Ich bin überzeugt, dass Patientinnen und Patienten im Frühstadium der Erkrankung durch einen Gewichtverlust von 10 bis 15 Prozent völlig auf Insulin verzichtbar sind", sagt der Forschungschef des ICC. So auch sein Mitarbeiter Prof. Mike Lean von der University of Glasgow, der eine weitere Untersuchung (DiRECT) zu Diabetes und Gewichtsabnahme durchführt.

Erhebungszeitraum für diese Untersuchung war der Zeitraum 9. bis 2. Februar 2015. Vorläufige Resultate wurden auf der Diabetes-Konferenz in Glassgow, UK, im MÃ? Die Wissenschafter werden bis einschließlich Aug. 2017 alle Beteiligten bei der Beobachtung der langfristigen Auswirkungen der Gewichtsreduktion begleiten.

Tips für Diabetes

Und was ist Diabetes? Der Diabetes melitus, im allgemeinen "Diabetes" genannt, ist eine langwierige Erkrankung. Der Diabetes melitus ist charakterisiert durch einen anhaltenden Anstieg des Blutzuckers aufgrund von Insulinemangel oder durch die verringerte Effektivität des vorliegenden Insulins. 2. Die Regulatoren für den Kohlenhydratstoffwechsel sind die Insuline. Um den Blutzucker aus dem Blutkreislauf aufnehmen zu können, benötigen alle Zellen des Körpers das entsprechende Inulin.

Das Insulin fungiert als Schlüsselfunktion in der Leber. Wenn die Körperzelle keinen Blutzucker mehr aufnimmt oder zu wenig Insulin (Schlüssel) vorliegt, erhöht sich die Blutzuckerkonzentration (Blutzuckerspiegel) im Körper. Der Diabetes des Typs 1 hat einen absoluten Insulin-Mangel, weil die insulinproduzierenden Bauchspeicheldrüsenzellen durch Autoimmunerkrankungen, Pankreatitis o.ä. zerstörerisch sind.

In der Regel fängt diese Diabetesform vor dem Alter von vierzig Jahren an. Von vornherein muss die Krankheit mit Insulin therapiert werden. Zuckerkrankheit des Typs II Diabetes Mellitus des Typs II - Die Krankheit trifft nicht nur die älteren Menschen, sondern auch immer mehr Jugendliche, vor allem aufgrund von Fettleibigkeit und Sport.

Die Krankenkasse hat mit dem Programm "Aktive Therapien - Diabetes unter Kontrolle" ein Therapiekonzept zur Verbesserung der Lebensbedingungen der Betroffenen aufgesetzt. Menschen mit Typ-2-Diabetes können sich mit ihrem Arzt über das Pflegeprogramm "Aktive Behandlung - Diabetes unter Kontrolle" absprechen. Bewegung und gesundes Essen sind angemessene Vorsorgemaßnahmen gegen Diabetes.

Die Früherkennung von Diabetes ist besonders für Menschen mit Diabetes oder Fettleibigkeit in der ganzen Welt empfehlenswert.

Mehr zum Thema