Diabetesberaterin Studium

Studie für Diabetes-Berater

Sie schließen nach einer beruflichen Weiterbildung oder einem Studium ab. CAS Diabetesberatung baut auf CAS Diabetes Care auf. Die Diabetesberater informieren und beraten über die verschiedenen Diabeteserkrankungen. Die Diabetesberater entwickeln auch selbst Informationsmaterial. Webseite der Österreichischen Diabetesgesellschaft: TRAINING DIABETESBERATUNG.

Werden Sie Diabetes-Berater - alle Informationen zu Karriere und Fortbildung

Sie als Diabetesberaterin trainieren Diabetes-Patienten und informieren sie über die korrekte Diät und eventuelle Vorbeugung. Im Rahmen einer professionellen Fortbildung erlernen Sie die notwendigen technischen Kenntnisse. Diabetes-Berater sind ausgebildete Spezialisten, die Zuckerkranke betreuen und anleiten. Sie können diese Arbeiten nach einer weiteren Berufsausbildung oder einem Studium durchführen. Eine Fortbildung zum Diabetes-Berater ist an verschiedenen Institutionen und Bildungsträgern möglich und endet mit einer Klausur.

Das Studium ist entweder gesetzlich zugelassen oder basiert auf den Anforderungen der DDG. Der Film stellt einen potenziellen Arbeitsplatz für Diabetiker dar: das Offenbacher Diabetikerzentrum. Was sind meine Aufgabenstellungen als Diabetesberaterin? Kernaufgabe des Diabetes-Beraters ist es, über die chronischen Erkrankungen zu informieren. Als Diabetesberaterin haben Sie sehr unterschiedliche Aufgabenstellungen und Aktivitäten.

In Abhängigkeit von Ihrer bisherigen Berufsausbildung oder Qualifizierung können Sie unterschiedliche Aufgabenstellungen einnehmen. So dürfen Fachärzte zum Beispiel eine Blutabnahme vornehmen und sind verstärkt an der Therapie von Diabetes-Patienten interessiert. Je nach Arbeitsplatz steht auch die Betreuung der Patienten im Vordergrund. Das gehört zu Ihrer Tätigkeit als Ernährungsberaterin: Wo bin ich als Diabetesberaterin tätig?

In der Regel arbeiten Sie als Diabetesberaterin in Kliniken und Pflegeheimen, wo Sie Trainings und Lehrgänge durchführen. Auch in Fachpraxen werden Diabetesberaterinnen und -berater oft eingesetzt, um die Arbeiten von spezialisierten Diabetesärzten zu unterstütz. Es ist auch vorstellbar, selbstständig als Diabetesberaterin zu arbeiten. Welche Industriezweige habe ich als Diabetesberaterin? Diabetologen können im Gesundheits- und Sozialbereich arbeiten, da es sich bei der Zuckerkrankheit um eine weit verbreitete Krankheit handelt.

Wie viel Geld bekommt ein Diabetes-Berater? Sie verdienen als Diabetes-Berater durchschnittlich 2.150 Euro Bruttogehalt pro Kalendermonat. Die Einkünfte variieren jedoch erheblich, da die Diabetes-Berater oft selbständig oder auf Vertragsbasis sind. Zudem werden vor allem Diabetes-Berater oft in Teilzeitbeschäftigung eingesetzt und erhalten ein entsprechendes niedrigeres Entgelt. Kann ich Diabetes-Berater werden?

Gewöhnlich ist der berufliche Weg für Diabetes-Berater eine frühere Ausbildung, zum Beispiel als Arzthelfer, Diätassistent, Altenpfleger oder Sanitäter. Anschließend absolvieren Sie eine Fortbildung, die Sie auf die Abschlussprüfung vorbereitete. Sie können nach bestandener Untersuchung entweder den Status "Staatlich anerkannte Diabetesberaterin" oder "Diabetesberaterin DDG" haben. Letzterer Auftrag wird von der Deutschen Diabetesgesellschaft vergeben und geregelt.

Ausgebildet wird der Diabetes-Berater vor allem von Bildungseinrichtungen, die an Diabetes-Zentren und Dialysekliniken angegliedert sind. Diese Kurse werden zum Beispiel von der DDG veranstaltet, wo Sie auch die Kursgebühren von ca. 3000 ? bezahlen. Eine Fernlehre zum Diabetes-Berater ist zur Zeit nicht möglich. Das vermittelte Wissen bereitet Sie auf Ihre Arbeit als Diabetesberaterin vor.

Zusätzlich halten Sie einen 20-minütigen Vortrag über die Funktion des Diabetes-Beraters. Sie können nach erfolgreicher Untersuchung die Stellenbezeichnung "Diabetesberaterin DDG" oder "Staatlich anerkannte Diabetesberaterin" verwenden. Sie haben nach Ihrer Ausbildung zum Diabetes-Berater verschiedene Berufsperspektiven. Sie können ein Studium aufnehmen oder sich beruflich weiterbilden.

Der Fachwirt Weiterbildungen sind in voller Zeit, berufsbegleitend sowie im Fernlernstudium möglich. Während Ihrer Berufsausbildung zur Ernährungsberaterin werden Sie sich mit den Themen Ernährung und Lebensmittelkunde beschäftigen. Wir bieten Ihnen die Möglichkeit des ganztägigen, teilzeitlichen und Fernunterrichts. Sie können nach einer Fortbildung zum Diabetes-Berater an einer Universität studieren. Ein Spezialgebiet ist das Diabetes Care Management, das derzeit exklusiv an der Privatuniversität Mathias in Rheine unterrichtet wird.

Inhaltsangabe: Warum ein Diabetes-Berater werden? Deshalb zahlt es sich aus, sich zum Diabetes-Berater auszubilden: Sie spezialisieren sich auf ein Spezialgebiet und qualifizieren sich so für neue Aufgabenstellungen. Kontinuierliche Fortbildung kann nicht nur Arbeitsplätze absichern, sie macht auch den Karriereaufstieg möglich. Sie können als Diabetes-Berater Ihr eigenes Unternehmen gründen. Diabetes ist auf dem Vormarsch, so dass Ihre Fähigkeiten immer gefragter werden.

Mehr zum Thema