Diabetes Typ 2 Aushungern

typ-2-diabetes verhungern

Ob Schweinekeule, Pommes frites oder Cremetorte - wer zu viel und falsch isst, riskiert permanent Typ-2-Diabetes. Bernd P. will Diabetes durch eine Haferkur und eine spezielle Gewichtsabnahme-Strategie aushungern. Ob Schweinekeule, Pommes frites oder Cremetorte - wer zu viel und falsch isst, riskiert permanent Typ-2-Diabetes. Basierend auf ihren Daten kommen die Experten zu dem Schluss, dass das Risiko, an Typ-2-Diabetes zu erkranken, um 22 Prozent pro zusätzlicher Sitzstunde steigt.

Aber es ist auch wahr, dass Diabetes nicht verhungern kann.

Diabetiker verhungern lassen - Ernährung gegen Diabetes

Schweinekeule, Pommes frites und Cremetorte - wer zu viel und falsches Essen zu sich nimmt, läuft permanent Gefahr, an Typ-2-Diabetes zu erkranken. Andererseits kann Diabetes anscheinend auch verhungert sein. Eine achtwöchige Hungerheilkur normalisierte im Zuge einer Untersuchung den Blutzuckerspiegel bei mindestens 40 Prozentpunkten der Teilnehmenden. Lernen Sie, wie Sie Diabetes verhindern können.

Genügend Sport und eine sinnvolle Diät - wenn Sie einen gesünderen Lebenstil führen, können Sie die Entwicklung von Typ-2-Diabetes aufhalten. Bisher ist es jedoch nur wenigen Betroffenen gelungen, dies zu tun. In der Studie wurden 30 Patientinnen und Patienten untersucht, die seit mehr als einem Halbjahr und höchstens 23 Jahren an Typ-2-Diabetes gelitten hatten. Die Testpersonen verbrauchten zusammengenommen höchstens 700 Kalorien pro Tag.

Erfolgreich war die einschneidende Fastenkur: Im Durchschnitt verloren die Teilnehmenden gut 14 kg an Gewicht, von 98,0 bis 83,8 kg im Durchschnitt. Besonders hervorzuheben ist neben den Pfund, die sich auf den Zuckerspiegel auswirken: Der Zuckerspiegel vieler Probanden hat sich stabilisiert. Dann hatten zwölf von ihnen einen Nüchtern-Blutzuckerspiegel von weniger als 126 mg/dl - und das ohne irgendwelche blutzuckersenkenden Mittel.

Zwischen 100 und 125 mg/dl liegende Mengen werden immer noch als stoffwechselbedingt gestört, aber nicht mehr als Diabetiker angesehen. Der normale Nüchternblutzuckerspiegel liegt unter 100 mg/dl. Im Durchschnitt haben die Beteiligten in dieser Zeit nicht einmal ein kg zugenommen. Auch der Blutzuckerspiegel blieb bei den Personen, bei denen sie sich beruhigt hatten, konstant.

Die Studie hat auch gezeigt, dass Typ-2-Diabetes rückgängig gemacht werden kann, vor allem, wenn er nicht schon zu lange existiert. Die Probanden mit normierten Messwerten waren im Durchschnitt seit 3,8 Jahren diabetisch. Diejenigen, deren Zuckergehalt nicht so gut auf das Projekt reagiert hatte, hatten im Durchschnitt 9,8 Jahre lang an Typ-2-Diabetes gelitten.

Zudem waren die Befragten mit einem Durchschnittsalter von 52 Jahren im Durchschnitt gut acht Jahre unter ihren Altersgenossen, die weniger profitiert haben (59,9 Jahre). "Typ 2 Diabetes ist eine potentiell reversible Erkrankung", schreibt der Autor.

Mehr zum Thema