Diabetes Typ 1 Heilungschancen

Typ-1-Diabetes Heilungschancen

funktionelle Heilung der Stoffwechselerkrankung. Kombinations-Therapie spart Beta-Zellen bei der Ratte Kann Typ 1 Diabetes durch eine kombinierte Behandlung geheilt werden? Ein vielversprechender Weg, so die Fachleute der DGB. Immer häufiger wurden in den vergangenen Monaten neue Therapieansätze für Typ-1-Diabetes gemeldet. In einer Pressemeldung der Diabetesgesellschaft wurde diese Woche ein neues Forschungskonzept zur Erörterung vorgestellt:

Hierbei werden unterschiedliche Wirkstoffkombinationen verwendet, um den Typ-1-Diabetes nach Ausbruch der Krankheit "zurückzudrängen". Beim Typ -1-Diabetes attackieren die Blutantikörper die insulinproduzierenden Beta-Zellen der Bauchspeicheldrüse. 2. Dieses Verfahren wurde noch nicht gestoppt. Hier beginnt ein neues Forschungskonzept hannoverscher Forscher, das vor kurzem in der Wissenschaftszeitschrift DIABETES veröffentlicht wurde.

In Experimenten mit der Ratte haben die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler gezeigt, dass die Therapie mit einer Wirkstoffkombination aus Anti-TNF-alpha- und Anti-TCR-Antikörpern Typ-1-Diabetes ausheilen kann. Bei einer Rattengruppe, die an Typ-1-Diabetes erkrankt war, wurden die Antibiotika kurz nach Ausbruch der Krankheit fünf Tage lang verabreicht. In allen verabreichten Patienten mit einem Blutzuckerwert unter 270 mg/dL (15 mmol/L) zu Behandlungsbeginn gingen die Messwerte wieder in den normalen Bereich zurück.

Welche Bedeutung hat dies für Menschen mit Typ-1-Diabetes? Nur wenn die Kombinationsbehandlung frühzeitig gestartet wurde, war sie ein Erfolg. Daher eignet sich dieser Weg nicht zur Heilung von Typ-1-Diabetes bei Menschen, die schon lange krank sind. Davon können sowohl Neudiabetiker als auch Diabetiker profitieren: "Die Resultate sind vielversprechend", sagt Prof. Dr. med. Baptist Gallwitz, Vorsitzender der DGB.

Typ -1-Diabetes: Funktionsheilung in klinischer Erprobung

Bei Typ-1-Diabetes wird ein Implantat mit Hilfe von embryonalen Zellen eingesetzt.

Sie erhoffen sich, dass diese in genügender Zahl zu humanen Inseln reifen, einschließlich der Beta-Zellen, die für die Insulin-Produktion verantwortlich sind. In diesem Jahr gab es bereits einige spannende Ereignisse, die für Typ-1-Diabetiker Anlass zur Zuversicht sind. Beim Typ 1 Diabetes wird die Insulinbildung durch die Beta-Zellen der Bauchspeicheldrüse unterbrochen - meist durch das Ableben dieser Nervenzellen.

Demgegenüber ist Diabetes Typ 2 eine Form der Insulin-Resistenz. ViaCyte's neue Therapiemethode hat das Potenzial, Typ 1 Diabetes fast zu kurieren. Die toten Beta-Zellen würden bei den Patientinnen ausgetauscht, so dass keine weitere Insulininjektion notwendig wäre. Es wird von einer "funktionellen" Kur gesprochen, im Unterschied zu einer direkten Kur, bei der die Krankheitsursachen beseitigt werden.

Das Behandlungsverfahren beruht auf den bisherigen Erkenntnissen der Inselzelltransplantation, die bei Typ 1-Diabetikern erfolgreich war. "Die Langerhansschen Inseln wurden erfolgreich zur Behandlung von instabilen und risikoreichen Typ-1-Diabetikern eingesetzt, aber das Verfahren hat seine Grenzen, einschließlich einer sehr begrenzten Versorgung mit Spenderorganen und Schwierigkeiten, zuverlässige und konsistente Inselpräparate zu erhalten.

Une thérapie mit efficace ee réseau de langerhans te décolleté", sagt James Shapiro, der an der an der Untersuchung beteiligte ist. Die von ViaCyte entwickelte Vorrichtung wird PEC-Direct genannt und beinhaltet Pankreasvorläuferzellen, d.h. Precursorzellen der unterschiedlichen Pankreaszelltypen - eine Form von bereits spezialisierten Stammsubstanz.

Aus diesen Körperzellen entsteht im Bauchspeicheldrüsengewebe einschließlich der Beta-Zellen. So kann die Therapie einer großen Anzahl von Patientinnen und Patienten rasch zur Verfügung gestellt werden. Die PEC-Direct Vorrichtung kann außerdem unmittelbar unter die Gesichtshaut eingepflanzt werden, was sie zu einem verhältnismäßig sicheren Verfahren macht. Bei den ersten Patientinnen der Untersuchung wird eine kleine Variante des Geräts eingesetzt, um die Unbedenklichkeit der Technik zu untermauern.

In einem zweiten Durchgang werden die Testpersonen mit der größeren Variante eingepflanzt, um die Wirksamkeit der Technik zu ergründen. Schließlich wird die Untersuchung bestimmen, wie viel Insulin durch die Methodik erzeugt wird und ob dies für die Kontrolle von Diabetes ausreichend ist. Auch ViaCyte arbeitet an einem PEC-Encap genannten Produkt, um Insulinabhängigen Menschen mit Typ-1- oder Typ-2-Diabetes zu helfen.

In den kommenden Jahren hat das Untenehmen das Potenzial, die Therapie von Diabetes dauerhaft zu ändern.

Mehr zum Thema