Diabetes Typ 1 Ernährung Tabelle

Ernährungstabelle Diabetes Typ 1

Die Kohlenhydrate von 1 g liefern 4,1 kcal oder 17,1 kJ. Entscheidend für eine gesunde Ernährung ist, wie man sie isst. Kohlehydrate bei Diabetes mellitus Typ 1: Ernährungsempfehlung Kohlehydrate sind lebensnotwendig. Dies liegt nicht zuletzt am ausgeglichenen Kohlenhydratbedarf von Menschen mit Typ-1-Diabetes mellitus Entscheidend für eine ausgewogene Ernährung ist die Einnahme. Kohlehydrate (auch Saccharide genannt) werden oft dämonisiert, besonders durch den Teil der Frauen, der durch ungeschriebene optische Codes terrorisiert werden kann.

Wer diese "schlechten" Saccharide weglässt oder wenigstens auf ein Mindestmaß beschränkt, sollte abmagern. Kohlehydrate sind aber wichtige, ja lebenswichtige Stoffe! Dies drückt sich nicht zuletzt in der Ausgewogenheit der Bedürfnisse von Menschen mit Typ 1 Diabetes mellitus aus. Der Diabetes mellitus Typ 1 ist eine Autoimmunerkrankung: Der Organismus vernichtet seine eigenen Insulin-bildenden Körperzellen, bis keine mehr übrig sind.

Doch da Insulin zum Abbau des Blutzuckers erforderlich ist, müssen die Betroffenen das Gift lebenslang injizieren. In den seltensten Fällen entwickelt sich Diabetes I als sekundäre Erkrankung, wie zum Beispiel bei zystischer Fibrose. Zurzeit gibt es keine Heilung für Diabetes 1. Durch die Verabreichung von Insulin (Injektionen) können die Patienten jedoch ein ganz normales Überleben haben. Regelmässige Blutzuckeruntersuchungen und eine höchstmögliche Anpassung an den Insulin- und Kohlenhydratbedarf können Folgeerkrankungen (Schädigung des Nervenapparates, der Haut, der Augen, des Gebisses, Verengungen der Blutgefässe, Nierenkrankheiten etc.

Außerdem müssen schwere Blutzuckerwerte verhindert werden, da sie für Diabetiker lebensgefährlich sind. Diabetiker vom Typ 1 müssen die Kohlenhydrataufnahme exakt auf die Insulin-Dosis abstimmen. Letztere ist bei dieser Krankheit besonders gefährlich, da die Betroffenen sowieso zu Gefässverengungen neigen. Der Kohlenhydratbedarf wird in der Regel durch verschiedene medizinische Untersuchungen exakt eruiert.

Kohlehydrate sind in Cerealien, Erdäpfeln, Hülsenfrüchten, Zuckern und Früchten enthalten. Kohlehydrate sind in sehr kleinem Umfang in Soja oder Molkereiprodukten enthalten.

Nicht alle Kohlehydrate sind gleich: Es wird zwischen lang- und langkettigen Kohlenhydraten unterschieden. Ersteres ist in Vollkorn-Produkten enthalten und in der Regel (nicht nur bei Diabetes) zu bevorzugen, da sie den Blutzucker langsam ins Gehirn abführen. Auch Diabetiker dürfen mehr davon einnehmen: Für Vollreis beispielsweise sind 20 g (ungekocht) ein Beutel, während weißer nur 15 g beträgt.

Was ist ein tägliches Menü für eine mit Diabetes 1 lebende Personen? Das sind die Fragestellungen vieler Betroffener und Unbeteiligter. Nur kohlenhydrathaltige Nahrungsmittel sollen abgewogen werden. Die Saccharide sind in Gemüsen, Sojaerzeugnissen ( "Tofu", "Sojawurst"), Weizenproteinprodukten, Molkereiprodukten, Fleisch- und Fischprodukten, wenn überhaupt, nur in sehr kleinen Mengen vorzufinden.

Enthält ein Teller viele kleine Mengen an Kohlenhydraten (z.B. eine Mehlsauce, ein paniertes Schinkenschnitzel und einen Blattsalat mit Korn und Zitronendip), die nicht im Detail identifiziert werden können, ist es ratsam, ein paar wenige g der Haupt-Kohlenhydratquelle auszulassen ("anstelle von 400 nur 370 g Kartoffeln"). Wenn Sie sie selbst zubereiten, können Sie den Kuskus oder die davor liegenden Erdäpfel abwägen.

Für Fertigprodukte von Billiganbietern müssen die Kohlehydrate angezeigt werden. Würden Zucker nicht benötigt, könnte der Diabetiker sie ganz auslassen und müsste kein lnsulin einnehmen. Aber das ist nicht der Fall: Alle Menschen brauchen Kohlehydrate. Was über das Notwendige hinaus geht, wird im Organismus gespeichert. Der Leitfaden für Typ 1 Diabetes mellitus (natürlich ohne äußere Insulinzufuhr) bildet die Grundlage für eine gesunde Ernährung.

Menschen, die nicht an der Stoffwechselkrankheit erkrankt sind, können auch ihren Nährstoffbedarf (einschließlich Kohlenhydrate) berechnen.

Mehr zum Thema