Diabetes Schwindel

Zuckerkrankheit Schwindelgefühl

Besonders das ständige Schwindelgefühl ist wirklich ärgerlich. Zuckerkranke mit häufigen Stürzen und Schwindel. Wir erklären Ihnen den Zusammenhang zwischen Diabetes und Hörverlust.

Zuckerkrankheit und Hörbeeinträchtigung / Hörverlust

Der Diabetes (Diabetes mellitus) ist eine schwerwiegende Krankheit, deren charakteristische Symptome eine Hyperglykämie des Bluts sind. Früher wurde Diabetes des Typs 2 als "Erwachsenen-Diabetes" eingestuft, aber heute leiden immer mehr junge Menschen aufgrund eines ungesunden Lebensstils wie Fettleibigkeit, Bewegungsmangel und schlechter Ernährungsgewohnheiten an dieser Art von Diabetes. Das Ergebnis ist ein Anstieg des Blutzuckerspiegels.

Auch in Deutschland sind 4,5 bis 7,3 Mio. Menschen an Diabetes erkrankt, und die Anzahl wird in den nächsten Jahren weiter steigen. Die Anzahl der Diabetespatienten beträgt 382 Mio. Menschen auf der ganzen Welt, die bis 2035 auf rund 592 Mio. anwachsen werden. Die generelle Mortalitätsrate bei Diabetes ist im Vergleich zu Menschen im gleichen Alter ohne Diabetes um das Doppelte gestiegen.

Hörminderung ist die verminderte Hörfähigkeit und die Schwierigkeit, Sprache zu verstehen, besonders wenn es viel Hintergrundgeräusche oder Flüstern gibt. Etwa 15 Mio. Menschen in Deutschland sind von Schwerhörigkeit erkrankt. Mit zunehmendem Alter der Bevölkerung wächst auch diese Anzahl immer mehr. Die altersgerechte Schwerhörigkeitswahrscheinlichkeit ist bei Diabetes mehr als zweimal so hoch (2,15 mal) wie bei Nichtdiabetikern.

Allerdings wird Hörverlust oft nicht als Konsequenz von Diabetes betrachtet und oft nicht erkannt. Dass Diabetes auch einen Einfluss auf die Ohrleistung haben kann, bewies eine im Jahr 2013 durchgeführte nordamerikanische Untersuchung. Die Ergebnisse der Untersuchung zeigen, dass 21% der Diabetespatienten einen Hörverlust haben, verglichen mit nur 9% der Nichtdiabetiker.

Bei den Diabetikern mit Hörminderung war das Gehör bei allen Hörfrequenzen schlechter, am deutlichsten jedoch im Hochfrequenzbereich (wichtig für die Sprachverständlichkeit). Interessanterweise reagiert der Diabetes empfindlicher auf Geräusche und die Heilung akustischer Traumen verläuft zäher. In ähnlicher Weise fallen Schwerhörige eher, fallen stärker in gesellschaftliche Isolierung und sind eher bereit, psychische Mängel oder eine Depression zu zeigen.

Welchen Zusammenhang haben Diabetes und Schwerhörigkeit? Der Diabetes betrifft die Cochlea und führte zu einer Verdichtung der Gefäßwand. Diabetes fördert auch die Entwicklung der Kochleopathie, einer Schädigung des Innenohres, die verhindert, dass Klangwellen in Nervenimpulse verwandelt werden. Im Jahr 2014 wurde es dem Themenbereich "Hören und Diabetes" unterworfen. Über die Versorgung mit Hörgeräten mit diabetesbedingtem Schwerhörigkeitsstatus gibt es nur sehr wenig Wissen.

Bei Diabetikern ist die Anfälligkeit für Infektionen der Haut höher. Die folgenden zusätzlichen Probleme können auftreten: Aufgrund der Gefahr eines nicht behandelten Hörverlusts wird eine regelmäßige Überprüfung der Hörfähigkeit der Hörgeräte und Hörgeräte sowie der Hörgeräte und Hörgeräteträger untereinander sowie der Hörgeräte und der Hörgeräte und Hörgeräteträger sowie der Hörgeräte empfohlen. Diskutieren Sie den Zusammenhangs zwischen Diabetes und Schwerhörigkeit mit Ihrem Hausarzt.

Mehr zum Thema