Diabetes natürlich Behandeln

Behandeln Sie Diabetes natürlich

In bestimmten Situationen ist es eine natürliche Reaktion des Körpers. Zuckerkrankheit ist eine der am weitesten verbreiteten Krankheiten der Industrienationen. Alles über Diabetes lesen Sie hier: die Rolle des Insulins, erhöhte Blutzuckerwerte, Symptome und die richtige Behandlung.

Zuckerkrankheit

Der Diabetes melitus oder Diabetes wird zu einem immer größer werdenden gesellschaftlichen Phänomen. Aber Diabetes ist kein unausweichliches Los. Aufgrund der Süßigkeit des Fruchtwasser und der Milch der Mutter sind wir Menschen von Kindesbeinen an darauf vorbereitet. Die Ahnen waren von ihrem Geschmacksempfinden abhängig, "bitter" signalisierten oft Giftpflanzen, während der süßliche Beigeschmack den prähistorischen Sammlern etwas Gutes bedeutete, und zwar Kohlenhydrate in Kalorienform.

Der damals überlebenswichtige Baustoff ist heute tausende von Jahren später im Rahmen der großindustriellen Massenfertigung in einfacher Zuckerform im Überfluß vorhanden. Der Hauszucker, auch bekannt als Zucker und Sucrose, setzt sich aus je einem Moleküle Glucose (Glucose) und Fructose (Fructose) zusammen. Wie immer ist die korrekte Menge an Nahrung wichtig.

Wenn - wie bei Diabetes - der Zuckerspiegel aus dem Lot geraten ist, kann ein zu hoher Blutzuckerspiegel das Blutgefäßsystem schädigen, was besonders für Auge, Herz, Niere, Nieren und Fuß spürbar sein kann. Zuckerkrankheit ist eine langwierige Krankheit, aber zum Glück ist es möglich, ihren Lauf durch eigenes Tun stark positiv zu beeinflussen.

Der Diabetes mellitus kann als die häufigste Krankheit beschrieben werden. Mehr als 8 Millionen Diabetiker gab es bereits 2012 in Deutschland. Außerdem sind sich viele der Betroffenen ihrer Krankheit nicht bewusst, so dass etwa 10% der Gesamtbevölkerung an Diabetes erkrankt sind. Der Rest von 5% ist auf weniger verbreitete Formen von Diabetes, aber auch auf die ständig wachsende Zahl von Gestationsdiabetes zurückzuführen.

Diabetes, im Volksmund Diabetes genannt, ist ein Oberbegriff für unterschiedliche Stoffwechselerkrankungen, die durch erhöhte Blutzuckerwerte charakterisiert sind. Beim Diabetiker ist dieser Vorgang beeinträchtigt, was zu einem Blutzuckeranstieg führt und zugleich den Zellen des Körpers den notwendigen Energiezucker vorenthält. Diese Art von Diabetes ist in der Regel resistent gegen Insulin.

Bei der Entwicklung von Typ-2-Diabetes spielen Vererbungen eine große Bedeutung sie entstehen jedoch vor allem dann, wenn ein ungünstiges Lebensumfeld miteinbezogen wird. Normalerweise gibt es keine Beschwerden und das Früherkennungssystem sollte im Zuge der pränatalen Betreuung durchgeführt werden. Typ -1-Diabetes ist oft mit Diabetes-Symptomen wie verstärktem Wasserlassen, einem starken Gefühl von Durst, Ermüdung oder Gewichtsverlust oder sogar einem diabetischem Wachkoma mit Bewusstlosigkeit verbunden und wird meist recht rasch erkannt.

Deshalb der Name "Diabetes mellitus", was mit "honigsüßer Fluss" zu übersetzen ist. Diabetes des Typs 2 hingegen verläuft langsam und ist zunächst kaum unangenehm. Oftmals wird die Diagnostik erst Jahre später gestellt, wenn die ersten sekundären Erkrankungen bereits auftraten. Dabei gibt die Heils-Praktikerin Sabine Czermak zu bedenken: Da die ersten Anzeichen wie Verdursten, Durchfall und Gewichtsverlust erst verhältnismäßig spÃ?t auftreten können, ist eine Erkrankung oft lange Zeit unaufgedeckt und es entstehen bereits FolgeschÃ?den mit diagnostischer Lage.

Häufige Harnwegsinfektionen oder therapeutisch resistente Mycosen können auch durch einen Diabetes-Stoffwechsel verursacht werden. Die Standardwerte des Blutzuckerspiegels liegen unter 110 mg/dl und steigen nach dem Verzehr nicht über 140 mg/dl (2 Stunden postprandial). Der Organismus ist in der Lage, lange Zeit den Blutzuckerspiegel auszugleichen. Deshalb ist das Risiko gegeben, dass eine Störung der Blutzuckertoleranz bei der Blutzuckermessung nicht erkannt wird.

Sinnvoller ist hier eine Stresssituation: In einem genormten mündlichen Blutzuckertest oder Zucker-Stresstest mit 75g Glucose wird der gemessene Blutzuckerwert beim Fasten und dann zwei Std. nach dem Trinken. Wenn nach 2h mg/dl, oder .1mmol/l, ein offensichtlicher Diabetes vorliegt. Personen mit eingeschränkter Glucosetoleranz zeigen in diesem Stresstest nach 2 Std. zwischen ? und mg/dl oder .8 und .1mmol/l an.

Diabetes ist vorhanden, wenn der Wert des Blutzuckerspiegels ?,5% oder ?mmol/l beträgt. Weil Typ -1-Diabetes einen absoluten Insulin-Mangel hat, ist die Insulintherapie für die Therapie unerlässlich. Aber auch hier können die Betroffenen durch eine lebenswichtige Kost und eine gesunde Lebensweise die Menge an Insulin mitbestimmen. Zuckerkrankheit ist eine lebensbedrohliche Krankheit, die nach der Schulmedizin nicht ausheilen kann.

In den allermeisten Fällen ist jedoch eine Änderung der Ernährungs- und Trainingsgewohnheiten von entscheidender Wichtigkeit für die Vorbeugung und die optimale Therapie dieses Diabetes. Sind Lebensstiländerungen nicht mehr ausreichend oder nicht durchführbar, gibt es eine Vielzahl von Medikamenten mit verschiedenen Wirkungsmechanismen, um zum Beispiel die Insulinbildung anzuregen oder die Insulin-Resistenz mit dem Zweck der Blutzuckersenkung zu reduzieren.

Im Anschluss an die Diagnostik von Diabetes werden regelmässig Fundus, Nieren- und Blutfettspiegel, Nervosität, Druck und Füsse überprüft, um eventuelle Folgekrankheiten rechtzeitig zu erkennen. Zu diesem Zweck hat die Diabetes-Gesellschaft einen eigenen "Diabetes-Gesundheitspass" geschaffen, der den Zeitplan und die Untersuchungsergebnisse aufzeigt. Der Schwerpunkt der Diabetesbehandlung ist die Ernährungsberatung.

Naturheilverfahren können eine positive Wirkung haben. Bei einer medikamentösen Behandlung von Diabetes muss eine Hypoglykämie während einer Tätigkeit verhindert werden. Arzneipflanzen können eine tragende Funktion in der Diabetestherapie übernehmen. Diabetes kann auch durch Erschütterungen oder Traumata auslösen. Weitere Chancen der Naturheilverfahren erkennt die Heilerin Sabine Czermak: "Wie bei vielen anderen Krankheiten wird auch bei Typ-II-Diabetes empfohlen, die Krankheitsursachen mit einer ganzheitlichen Behandlung zu behandeln.

Wenn Sie die tieferen Bedeutungen von seines Diabetes kennenlernen möchten, lesen Sie bitte die systemischen Familienkonstellationen. "Führt Diabetes zu Herz-Kreislauf-Erkrankungen und diabetischem Fuss bis hin zum Ulcus cruris, ist die Oxyvenation laut R. G. Regelsberger eine erfolgversprechende Behandlungsoption. Das Diätprogramm für Diabetes ist heute nicht anders als die Empfehlung für eine ausgewogene Diät für Menschen ohne Diabetes.

Die Behandlung von Diabetes als chronischer Krankheit verlangt ein Höchstmaß an Eigenverantwortung und Selbstreflektion. Bei unbehandeltem Diabetes geht der Süßzucker im Harn unter und die Zelle öffnet sich nicht dafür - entsprechend groß ist die Furcht, die Süßigkeit des Lebendigen aufzusaugen. Es ist wichtig, die Schönheit des Lebendigen zu bewahren. http://www.zeit. de/2010/22/E-Sugar Internetforschung vom 25.09.2015. http://diabetes-deutschland.de/aktuellesituation. html Internetforschung vom 25.09.2015. http://www.deutsche-diabetes-gesellschaft.de/leitlinien/praxisempfehlungen. html Internetforschung vom 25.09.2015. http://www.diabetes-psychologie.de/templates/main.php?

SID = 743. http://www.diabetes-deutschland.de/typ2diabetes.html Internet-Recherche vom 25.09.2015. In Rondanelli et al. (2014): Gestion des Stoffwechsels bei übergewichtigen Probanden mit beeinträchtigtem Nüchtern-Glukosespiegel unter Verwendung eines hoch standardisierten Extraktes von Cynara scolymus: eine randomisierte, doppelblinde, placebokontrollierte klinische Studie. silymarine in der Behandlung von Typ II Diabetes: eine randomisierte, doppelblinde, placebokontrollierte klinische Studie, Heft: C: Ich habe die Nummer 20, 1036-1039. Wichtige Hinweise: Die Angaben sind informativ und orientierend.

Der Arztbesuch und die ärztliche Betreuung oder fachärztliche Betreuung können und dürfen sie keinesfalls ersetzt werden.

Mehr zum Thema