Diabetes Messen

Zuckerkrankheitsmessung

Die Messung Ihres Blutzuckers ist so etwas wie ein aktueller Statusbericht Ihrer Krankheit. Und wie oft messen Sie den Zuckergehalt bei Diabetes? Die Häufigkeit, mit der Sie Ihren Diabetes überprüfen müssen, richtet sich vor allem nach der Diabetes-Therapie, die Sie erhalten - und danach, wie hoch Ihre Blutzuckerwerte sind. Beispielsweise werden von vielen Typ-2-Diabetikern Arzneimittel eingenommen, die zwar den Zuckerspiegel reduzieren, aber keine Hypoglykämie verursachen, wie zum Beispiel Methylformin. Häufig genügt es in diesen FÃ?

llen, den HbA1c-Wert alle drei bis sechs Monaten von einem Ãrzt zu messen.

Bei Diabetikern sollte man am öftesten messen, das Insulin injizieren und die Dosierung den Bedürfnissen entsprechend ausrichten. Wenn Sie eine von Ihrem Hausarzt bestimmte feste Insulinmenge injizieren und einen stabilen Zuckerspiegel haben, ist es oft ausreichend, einmal pro Woche ein " tägliches Profil " zu erstellen und z.B. Ihren Diabetes vor und zwei Stunden nach dem Essen und vor dem Schlafengehen zu messen.

So kann der behandelnde Arzt sehen, ob ein Therapiewechsel notwendig ist. Egal wie oft Sie Ihren Preis überprüfen: Das gibt Ihnen einen besseren Einblick und Ihr behandelnder Arzt oder Diabetesberater kann Ihnen bei der Optimierung der Behandlung mithelfen.

Zuckerbestimmung ohne Lanzette

Das Ambulante Glukoseprofil (AGP) ermöglicht es Ihnen, die typischen Trends und Fluktuationen Ihres Zuckerspiegels zu visualisieren und Möglichkeiten zur Optimierung zu entdecken.4 Wir helfen Ihnen im Gespräch mit Ihrem behandelnden Arzt, eine optimale Diabetestherapie zu erwirken. Lindsey G. An manchen Tagen ist es so einfach, dass ich fast vergesse, dass ich Diabetes habe! Lindsey G. An manchen Tagen ist es so einfach, dass ich fast vergesse, dass ich Diabetes habe!

Bei Diabetikern wie oft muss der Zuckergehalt gemessen werden?

Die Blutzuckermessung ist so etwas wie ein aktuelles Zustandsprotokoll Ihrer Erkrankung. Wenn Sie hineinschauen, sehen Sie den aktuellen Zustand Ihres Diabetes. Danach ist es notwendig, etwas gegen den erhöhten Zuckergehalt zu unternehmen. Schließlich ist ein guter Blutzuckerspiegel die Grundvoraussetzung für die Prävention diabetischer Folgekrankheiten. Um die Bildfolge zu verändern, bewegen Sie die Fotos mit gehaltener linker Taste an die entsprechende Stelle (bei einem Tablet-PC bewegen Sie die Fotos mit dem Finger).

Regelmässige Blutzuckermessungen sind der beste Weg, um festzustellen, ob die getroffenen Massnahmen - sei es durch Diät und Sport, Medikamente oder Insulinspritzen - ausreichen. Man sieht, wie zum Beispiel das reichhaltige Sonntagsmahl den Blutzuckerspiegel in die Höhe treiben kann, welche Auswirkungen eine Fahrradtour hat und warum Stress oder eine ansteckende Krankheit gerade für Zuckerkranke eine Gefahr sein kann.

Kurz um, die Ergebnisse der Messung zeigen Ihnen deutlich, welche Verhaltensmuster oder Gegebenheiten gut und welche negativen Auswirkungen auf Ihren Blutzuckerspiegel haben. Deshalb sind Blutzucker-Messungen für jeden Zuckerkranken nachvollziehbar. Die Häufigkeit der Tests ist in erster Linie davon abhängig, wie weit der Diabetes vorangeschritten ist und wie er therapiert wird.

Typ-2-Diabetiker, die weder eine Tablette noch eine Tablette oder eine Tablette brauchen, können die Blutzuckerregulierungsmechanismen des Organismus noch recht gut funktionieren. Für gut eingestellte Typ-2-Diabetiker, die noch kein eigenes Blutzuckermessgerät brauchen, ist es manchmal ausreichend, den Zuckergehalt ein- bis zwei Mal pro Tag zu festen Zeiten zu messen - zum Beispiel morgens und zwei Mal nach jeder Hauptmahlzeit.

Völlig anders ist es, wenn Insulin Teil der Behandlung ist. Um auf Fluktuationen zu reagieren, müssen sie mehrfach am Tag ihren Zuckerspiegel nachprüfen. Es gibt jedoch Fälle, in denen auch nicht insulinbehandelte Typ-2-Diabetiker mehrfach am Tag ihren Zuckerspiegel überprüfen sollten - zum Beispiel bei neuen Typ-2-Diabetikern. Weil Änderungen im Lebensstil - zum Beispiel mehr körperliche Betätigung, vielleicht gar sportliche Betätigung - Blutzuckerfluktuationen hervorrufen können, ist in diesen Bereichen auch eine regelmäßigere Überwachung vonnöten.

Mehr zum Thema