Diabetes Harndrang

Zuckerkrankheit Harndrang

Harndrang und großer Durst als Zeichen von Diabetes. Bei Diabetikern, die in der Nacht ihre Harnblase drücken. In der Nacht werden viele Menschen durch den Drang zum Wasserlassen erwacht. Bei Diabetikern ist das oft der Fall. Bei Diabetikern, die mehr als zwei Mal in der Nacht auf die Toilette müssen, sollte der behandelnde Arzt klären, was sich hinter dieser Beeinträchtigung der Harnblasefunktion verbergen kann.

In der aktuellen Nummer der Neuen Apotheken Illustrierte vom 11. September 2013 werden die wesentlichen Gründe für den nachtaktiven Harndrang von Diabetikern zusammengefasst.

Der Hauptgrund für den allnächtlichen Besuch der Toilette bei Diabetes ist der anhaltend niedrige Blutzuckerspiegel. Ein hoher Blutzuckerspiegel schädigt alle Nervengänge des Körpers und lässt auch die für die Kontrolle der Blasenfunktionen verantwortlichen Organe nicht ungestört. Fachleute sprechen dann von einer diabetischen Zysteopathie. Weil die Nervosität nur unvollkommen funktioniert, ist das Gefühl des Harndrucks beeinträchtigt.

Erst wenn die Harnblase bereits voll ist, verspürt der Zuckerkranke einen Harndrang. Bei der diabetischen Cystopathie kann es auch zu einer sogenannten überaktiven Harnblase kommen. Die Betroffenen müssen dann oft in der Nacht auf die Toilette gehen. Am besten kann man einen Blasenschaden durch Diabetes verhindern, indem man eine gute Blutzuckerkontrolle durchführt. Aber auch der Drang, in der Nacht zu urinieren, kann ein Anzeichen für eine Herzinsuffizienz sein.

Bei Diabetikern sind kardiovaskuläre Erkrankungen öfter anzutreffen als bei gesunden Menschen. Einerseits neigen sie dazu, Arterienverkalkung zu verursachen, andererseits können im Zusammenhang mit der neuropathischen Erkrankung auch die das Herzen beliefernden Nervensysteme beschädigt werden. In der Nacht kehrt die Feuchtigkeit in den Blutstrom zurück und wird von den Organen abgesondert.

Die 4 Zeichen stehen für Diabetes!

Über sechs Mio. Menschen in Deutschland haben Diabetes. Es gibt eine Anzahl von Symbolen, die darauf hindeuten, dass der Blutzuckerspiegel zu hoch ist: Die Zeichen können auf Diabetes hindeuten! Erhöhter Harndrang bei Diabetes lässt den Organismus allmählich austrocknen, was sich bei trockener, rissiger und schuppiger Kopfhaut auswirkt.

Die Zeichen können auf Diabetes hindeuten! Obwohl Diabetes viel Glucose (Glucose) im Blut hat, wird er nicht in die Zelle befördert. Die Zeichen können auf Diabetes hindeuten! Beim Diabetes wird die erhöhte Zuckermenge im Gehirn über den Harn ausgeschieden. Dies kann zu einem erhöhten Harndrang (Polyurie) und damit zu einem Mangel an Wasser und damit zu einem erhöhten Durstgefühl beitragen.

Die Zeichen können auf Diabetes hindeuten! Unbehandelter Diabetes ist mit schweren Blutzuckerschwankungen verbunden - dadurch kann die Augenlinse anschwellen - was zu einer Sehschwäche führen kann. Bei Diabetes wird die erhöhte Zuckermenge im Gehirn über den Harn ausgeschieden. Die Betroffenen können daher einen erhöhten Harndrang (Polyurie) haben.

Durch den starken Harndrang kann es zu einem Mangel an Wasser kommen - was zu einem erhöhten Durstgefühl führen kann. Da zu viel Blutzucker die Muskeln befällt, kommt es zu Kribbelgefühl und Taubheit, vor allem an den Füssen. Beim Diabetes ist viel energiereicher Glucose (Glucose) im Körper enthalten, aber er kann nicht in die Zelle eindringen.

Unbehandelter Diabetes ist nicht nur mit hohen Blutzuckerspiegeln verbunden, sondern auch mit großen Blutzuckerschwankungen.

Mehr zum Thema