Diabetes Forschungsinstitut Düsseldorf

Zuckerforschungsinstitut Düsseldorf

Hinweis: Institut der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf. Begrüßung - Deutsche Diabeteszentrale (DDZ) Fettleibigkeit und Typ-2-Diabetes sind mit einer nicht-alkoholischen Fettleberkrankheit (NASH) verbunden. Etwa 50 bis 75 % der Menschen mit Typ-2-Diabetes haben weltweite Fett-Leber. Forscher des DDZ in Düsseldorf und des Texas (USA) haben festgestellt, dass gewisse biologische Wirkstoffe das Insulinresistenzrisiko und die Gefahr einer Entzündung der Leber signalisieren. mehr.

...

Der Wissenschaftler in des DDZ und Arzt an der Universitätsklinik für Diabetologie und Endokrinologie Düsseldorf von Prof. Dr. med. Roden wurde für ihre herausragende klinische Forschung zu Insulin-Resistenz und Energie-Stoffwechsel der Leberwelt bei Diabetes mellitus ausgezeichnet. mehr.... Laut einer Untersuchung des DDZ wurden zwischen 2008 und 2012 etwa zwei Drittel aller Beinamputationen bei Menschen mit Diabetes in Deutschland durchgeführt.

Glücklicherweise ist die Anzahl der amputierten Patienten mit Diabetes im Lauf der Jahre gesunken. Das kann an präventiven und therapeutischen Massnahmen beim Diabetes-Fuß-Syndrom liegen. mehr.... Helfen Sie uns mit Ihrer Beteiligung an einer wissenschaftlichen Untersuchung des DDZ. Typ 2 Diabetes mellitus ist eine Krankheit, die oft zu Folgekrankheiten führt.

Immerhin acht Prozentpunkte der 18- bis 69-Jährigen leiden in Deutschland an Diabetes mellitus. Schwangerschaftsdiabetikerinnen haben ein signifikant höheres Erkrankungsrisiko. Daher wird die Untersuchung Patienten mit Gestationsdiabetes bis zu zehn Jahre nach der Geburt erneut untersuchen, um das Zuckerkrankheitsrisiko einzuschätzen und Präventivmaßnahmen zu bestimmen.

Im Rahmen dieser Untersuchung werden Menschen unter fünf Jahren mit Typ-1-Diabetes interviewt, die mit der Erkrankung 10 Jahre oder älter gelebt haben. Es soll herausgefunden werden, welche speziellen Anforderungen in der Gruppe der Patienten existieren und welche Einflussfaktoren sich positiv auf die gesundheitliche Situation der Patienten auswirkt.

mw-headline" id="Geschichte">Geschichte[

Mehr zum Thema