Diabetes 1 und 2

Zuckerkrankheit 1 und 2

Patienten mit Typ-2-Diabetes müssen erst dann Insulin spritzen, wenn die Insulinproduktion nach vielen Jahren der Erkrankung beendet ist. Lernen Sie, wie sich Diabetes mellitus Typ 1 und Typ 2 unterscheiden.

Unterschiede zwischen Diabetes des Typs 1 und 2

Es gibt zwei unterschiedliche Diabetes mellitus-Typen (auch Diabetes genannt): Diabetes 1 und Diabetes 2. Diabetes, Glukose und Insulin, wie wäre es damit? Der Diabetes mellitus wird auch Diabetes bezeichnet, weil er die Regulation des Blutzuckerspiegels beeinträchtigt.

Wenn Sie über das Futter oder die Drinks Glukose zu sich nehmen, kommt sie in den Blutkreislauf. Das in der Pankreas produzierte Glukose braucht für den Eintritt in die Körperzelle Glukose. Damit ist das Insektizid der tatsächliche SchlÃ?ssel, um die Zelle so zu öffnen, dass die Glukose die Körperzelle erreicht.

Diabetes-Patienten haben zu wenig des Insulins im Blut. Dadurch bekommen die Batterien ihren Treibstoff (Glukose) nicht, was sie daran hindert, richtig zu funktionieren. Die Pankreas bildet bei Typ-1-Diabetikern überhaupt keins mehr. Die Immunabwehr vernichtet die insulinproduzierenden Nervenzellen. Diabetiker müssen daher nach jeder Speise eine Insulinspritze geben, um sicher zugehen, dass der Diabetes nach dem Verzehr und der Einnahme in die Körperzelle eindringt.

Obwohl diese Art von Diabetes gut behandelt werden kann, ist sie nicht heilbar. Die häufigste Form des Diabetes ist der sogenannte Alterungszucker. 90 Prozent der Diabetes-Patienten leidet an Diabetes 2, wobei für die Entwicklung dieser Erkrankungen das Lebensalter und die Vererbung eine große Bedeutung haben. Die Pankreas bildet bei Typ-2-Diabetes zwar ein wenig Insulin, aber zu wenig.

Außerdem reagiert die Körperzelle nicht mehr gut auf das Insulin, das den Blutzucker im Blut hält. Diese Art von Diabetes kann gut mit Arzneimitteln behandelt werden, die die Insulinbildung stimulieren, sowie mit Ernährungs- und Bewegungsberatung. Wenn das nicht helfen sollte, müssen die Patientinnen und Patienten Insulin injizieren, damit die Zelle Blutzucker aufnehmen kann.

In der Zuckerkrankheit kann ein gesunder Lebensstil dazu beitragen, die Ausprägung der Krankheit zu reduzieren. Diabetes-Patienten, die sich gut ernähren, ein gutes Körpergewicht haben und regelmässig trainieren, brauchen in der Regel weniger Arzneimittel oder Insulin.

Mehr zum Thema