Destillateur

Schnapsbrenner

Schnapsbrenner produzieren Spirituosen wie Brandy, Rum oder Likör. Brenner produzieren hochwertige Spirituosen, zum Beispiel aus Früchten. Informationen für Ausbilder und Auszubildende zum Ausbildungsberuf Destillateur. Informationen über den Beruf und das Berufsbild des Brenners sowie die notwendige Ausbildung.

Info und Freiplätze

Wahrscheinlich haben Sie schon einmal davon gehört: Von diesen üblen Kopfweh, wenn ein solcher Tag besonders lang und witzig war und richtig über den Magen drang. In dieser Zeit lernen Sie, welche Inhaltsstoffe zusammen gehören, so dass z.B. Korn, Mineralwasser und Salz zu einem edlen Drop werden. Im Obstbrand zum Beispiel werden Obstbirnen zu kleinen Stücken weiterverarbeitet und mit entsprechender Bierhefe zu einer sogen.

Weil nicht jeder Obstbranntwein oder Kräuterschnaps gleich gut schmeckt, sind die Rezepturen sehr abwechslungsreich. Manchmal wiegt man Rohmaterialien wie z. B. Erdäpfel, manchmal berechnet man den Zuckergehalt oder bestimmt die Menge der Kräuter. Bei diesen großen Anlagen werden z. B. Kupferbläschen, Obstbranntwein, Kräuterlikör oder Getreide brennt.

Nicht zuletzt sorgen Sie als aufstrebender Brenner für die richtige Einlagerung. Weil es nicht allzu viele aufstrebende Brenner pro Jahr gibt, gibt es auch nur wenige Berufsschulen, in denen alle Auszubildenden aus ganz Deutschland gemeinsam mit werden. Auf der einen Seite lernen Sie, wie Rohmaterialien richtig eingelagert werden, auf der anderen Seite warten Themen wie Deutschland, Glaube, Wirtschaft, Politik auf Sie.

Um in dieser Theoriephase nicht wie eine Traube auszutrocknen, gibt es genügend Abwechslung: Zum Beispiel können Sie in der Ausbildungsbrauerei Dampf ablassen, im Technikum experimentieren oder die üblichen Steuerprogramme der Geräte am Rechner erlernen. Zum Beispiel kann man die Gewürze nicht nur schmecken, sondern auch schnuppern. Richtig ist die Zahl 2, es gibt keine Alkoholsteuer.

Warum haben im XVII. Jh. nur die Reichen Likörtrinken? Richtig ist die Zahl 1, im XVII. Jh. tranken nur die reichen Klassen Likör, denn der Likör hat in der Regel einen zu dieser Zeit sehr teuren Zuckergehalt. Jh. tranken nur die reichen Klassen Likör, da der Likör in der Regel einen höheren Zuckergehalt hatte, der damals sehr aufwendig war.

Und wie lange muss der Whisky in Fässern aufbewahrt werden, um sich so nannte? Richtig ist die Zahl 3, Whisky muss drei Jahre in Fässern aufbewahrt werden, um so heißen zu dürfen. Whisky muss drei Jahre in Fässern aufbewahrt werden, damit man ihn so ausdrücken kann. Falsche Antwort: Die korrekte Zahl ist 3, Whisky muss drei Jahre lang in Fässern aufbewahrt werden, um so heißen zu dürfen.

Mehr zum Thema