Denkmalpflege

Baudenkmalspflege

Die Denkmalpflege will die historische Substanz erhalten, um die darin enthaltenen und vermittelten Informationen für die Zukunft zu sichern. Die Pavillons am Kieler Altmarkt wurden in die Liste der Kulturdenkmäler aufgenommen. mw-headline" id="Aufgaben">Aufgaben[Bearbeiten | | | Quellcode editieren]> In diesem Beitrag geht es um Massnahmen zur Denkmalpflege. Für die deutsche Fachzeitung vgl. Die Denkmalpflege.

Die Denkmalpflege ist definiert als die intellektuellen, fachlichen, händischen und kunsthandwerklichen Massnahmen, die für die Konservierung und Pflege von Kulturgütern notwendig sind. Demgegenüber stehen die Rechtsverordnungen, Verordnungen, Erlaubnisse, Bedingungen oder Verbote, die den Erhalt von Denkmälern gewährleisten.

Kernaufgabe ist die Inventarisierung, Betrachtung und Erschließung von Denkmälern als Zeugnisse der vergangenen kulturhistorischen Vergangenheit, d.h. sowohl geschützt als auch schützenswert. Zu diesem Zweck führt die Denkmalbehörde Schnellzugangslisten, Monumentenlisten oder Denkmalregister. Dazu kommen einige monumentale Topographien. Denkmäler sind ebenso wie Kunstwerke, Innovationen und naturwissenschaftliche Erkenntnisse Objekte des gemeinsamen Gedächtnisses. Das Denkmal ist an seine stoffliche Bedeutung geknüpft.

Denkmäler als historisches Vermächtnis menschlicher Tätigkeit nehmen eine identitätsstiftende Funktion in der heutigen Zeit ein. Der Denkmalschutz hat die Erhaltung dieses Erbes an Bau-, Boden- und Gartendenkmälern zum Ziel, das der Gemeinde für künftige Generationen übertragen wird, und den Schutz vor Schäden oder Zerstörungen. Der Denkmalschutz ist solchen Verwendungen und notwendigen zeitgemäßen baulichen Erweiterungen verpflichtet, die ohne Beeinträchtigungen der geschichtlichen Bausubstanz erreicht werden können.

Seit den 90er Jahren hat auch die Ökonomie ihren Weg in die Denkmalpflege und damit vielleicht einen paradigmatischen Wandel eingenommen. Zu den wichtigsten Massnahmen der Denkmalpflege gehören: Reinigung und Pflege des Denkmals. 17 ] Dieses Pflegekonzept gab der Denkmalpflege ihren Titel.

Massnahmen zur Erhaltung und Konservierung der Originalsubstanz und zur Wiedererlangung ihres Originalzustandes und Gebrauchswertes oder zur Erneuerung ihres Erscheinungsbildes: Restauration der Originalbenutzbarkeit unter Erhaltung der Originalsubstanz. Die rekonstruierten Gegenstände zählen zu den Neuerschaffungen und bilden eine absolut außergewöhnliche Situation für die Denkmalpflege. 19 ] Sie sind oft keine Kulturdenkmale mehr (abhängig von ihrem Eintrag in die Denkmallisten), aber mit der Zeit können sie an Wert gewinnen.

In der DDR wurde unter Wiederaufbau die Reparatur oder Erneuerung (unabhängig vom Wert des Denkmals) gesehen. Weil ein Kulturgut seinen monumentalen Wert bis zu einem gewissen Grad aus dem - auch lokalen - geschichtlichen Zusammenhang ableitet, in dem es geschaffen wurde, kann das bewegte Kulturgut seinen offiziellen Schutz einbüßen; in der Mehrzahl der Fälle geht sein monumentaler Status als Zeugen einer vergangenen Kulturgeschichte nicht verloren.

Auch in einigen Staaten wird die Pflege einiger ausgewählter Kulturgüter - meist in öffentlicher Hand - von der Denkmalpflege übernommen. Die Denkmalpflege ist in der Regel eine Belastung für den Eigentümer der Denkmäler und kann zu beträchtlichen wirtschaftlichen Belastungen werden. In Deutschland beispielsweise basiert die besondere Belastung des Eigentümers eines denkmalgeschützten Gebäudes auf Artikel 14 Abs. 2 S. 2 GG, dem sozialen Engagement des Vermögens.

Bei der Denkmalpflege geht es um Bodendenkmäler, d.h. um unbewegliche oder bewegliche Denkmäler, die sich im Erdreich aufhalten bzw. waren. Der Bodendenkmalschutz gliedert sich in archäologischen Denkmalschutz und paläontologischen Denkmalschutz. Es spielt eine sehr wichtige Rolle in der Denkmalpflege. Im Jahre 1843 gab es den ersten Konservator in Preußen, auch bekannt als Denkmalpfleger.

Der " Erlöser " des Heidelberg Schloßes, Baron Charles de Graimberg (1774-1864/65?), wird als erster staatlich beauftragter Denkmalpfleger angesehen, jedenfalls in Deutschland. Dieser wurde in zwei Teile gegliedert: einen kunsthistorisch-technischen Denkmalpflegebereich und einen rechtlich-administrativen Teil, der für die Rechtsgrundlagen verantwortlich war. Gartendenkmalspflege: Restaurierter Rosenpark der Neuen Wohnanlage, der erst seit wenigen Jahren als Spezialgebiet der Denkmalpflege eingerichtet ist.

Die Denkmäler oder das Ensemble von Denkmälern steht in einem Raum. Bei der Stadtentwicklung sollten architektonische Denkmäler und ihre Umwelt berücksichtigt werden, um ihren Nutzen und ihre Auswirkungen nicht zu mindern. Der städtische Baudenkmalschutz steht im Dienste des Denkmalschutzes. Das Programm zum Erhalt des städtischen Erbes unterstützt Bundes- und Landesregierungen, um in ausgesuchten Großstädten mit besonders wichtigen Innenstädten eine einheitliche Bau- und Stadterneuerung zu erreichen.

Ziel ist es, den geschichtlichen Wert zu bewerten und Erkenntnisse für geeignete Denkmalpflegemaßnahmen auch im Sanierungsfall zu gewinnen. In Verbindung mit der Bewertung von Archivmaterialien erhält die Bauwerksforschung so eine genaue Kenntnis des geschichtlichen Werts eines Gebäudes, die für kommende Massnahmen und zur reinen Datendokumentation im Bestand dient.

In 26 Entschließungen des Europarates werden verschiedene Aspekte der Denkmalpflege behandelt. Ein Europäisches Denkmalschutzforum ( "European Heritage Heads Forum", EHHF) wurde im Mai 2006 in London auf Initiative von English Heritage Directors aus 23 Ländern Europas ins Leben gerufen. Sie soll sich alljährlich als Gemeinschaftslobby zum Ideenaustausch treffen, gemeinsam Arbeitsgruppen und Maßnahmen durchführen und die bestehenden Netze zwischen Denkmalpflege und Fremdenverkehr ausweiten.

Jedes Jahr im Monat August finden die von der EU ins Leben gerufenen Tage des Kulturerbes statt, um das Bewußtsein der Bevölkerung für die Kulturbedeutung von Denkmälern im Sinn von "lebendiger Geschichte" zu schärfen. Jedes Jahr gibt es ein anderes Motto. Dieser Tag wird in Deutschland als Tag des Denkmals, in Österreich als Tag des Denkens bezeichnet.

Die Schweiz nimmt auch mit dem Tag des Kulturerbes an dieser Kampagne teil. Europa Nostra ist auf europÃ?ischer Seite auch ein nationaler Verein zur Vermittlung des Denkmalschutzgedankens, der den "European Union Prize for Cultural Heritage / Europa Nostra Awards" organisiert und damit die höchste Auszeichung im Bereich des Denkmalschutzes auf europÃ?ischer Stufe aushÃ?

"Jeder Bau ist an die stoffliche Materie geknüpft, aus der er sich zusammensetzt und die seine Existenzberechtigung ausmacht. Es erlaubt uns, den Entstehungs- und Arbeitsprozess des Monuments zu verstehen, stellt aber auch die Spur der Zeit seit seiner Vollendung dar, Berichte über Rekonstruktionen, Änderungen und funktionelle Änderungen, über das Geschick der Einwohner und Nutzer, über gute und schlechte Zeiten.

"Die Denkmalpflege ist Thema diverser Berufe, wie zum Beispiel der Steinmetzen und in Bayern insbesondere der sogen. Nicht in allen Ländern ist der Berufsstand des Sanierers abgesichert; inzwischen wurde in München ein eigener Stiftungslehrstuhl eingerichte. Das Berufsbild des selbstständigen Fensterbauers hat sich auf die Reparatur von denkmalgeschützten Fenstern konzentriert und kam erst Ende der 90er Jahre aus Schweden nach Deutschland.

22 ] Dieses noch rechtlich nicht geschützte Tätigkeitsfeld wird von Fensterbauern an freie Berufe benachbarter Berufe weitergegeben. Eine Reihe von interdisziplinären Aufbaustudiengängen wurde eigens für die Denkmalpflege etabliert, zum Beispiel in Bamberg, Hildesheim und Potsdam. Das Studium in München und Dresden wurde mittlerweile eingestellt. Adler von Buttlar et al. (Hrsg.): Denkmalpflege statt Dummy-Kult.

Im Spannungsfeld zwischen Tradition, Erhaltung und Mediation - eine Aufgabe für Geschichtsschreiber, Denkmäler und Sanierer. Im: Verbund der Restauratoren, Hrsg. von den Kunstwerken der Reform erforschung und Restaurierung, Hauptvortrag. Wittenberg 2015, Petersberg 2017, ISBN 978-3-7319-0501-1, pp. 9-14 Erika Schmidt: "Everything remains different. Vgl.: Die Gardenkunst 20 (1/2008), S. 225-227 Clemens Alexander Wimmer: Das Schöpferische in der Denkmalpflege.

Vgl. Wolfgang Götz: Beiträge zur Denkmalpflege ("The development of monument preservation in Germany before 1800"). Diplomarbeit, Leipzig 1956 Kunkel, Burkhard, "Wie nöthig die ausgezeichneten Beachtung von Monumenten und deren Schutz jetzt wird" - von Antikensammlungen und Weltkulturerbe: Der Stralsunder Beitrag zur Erhaltung der pommerschen Vergangenheit, in: Primorze czoraj - czis - jutro: Miasta i miasteczka pomorskie, Stargard 2010, S.

115-131 st Vereinigung der Landesdenkmalpfleger in der Bundesrepublik Deutschland (ed.): The preservation of monuments. Landesschutzamt Baden-Württemberg, Essen (ed.): Monument preservation in Baden-Württemberg.

Bun-denkmalamt (Hrsg.): Untersuchungen zum Schutz und zur Denkmalpflege. VDR-Artikel über die Konservierung von Kulturerbe: Die vom VDR herausgegebene Zeitschrift des VDR sowie weitere Monografien zu speziellen Themen, restauratoren.de, erscheinen zwei Mal im Jahr. Themen Denkmalpflege in der Schweiz - Wissenswertes zum Themenbereich Denkmalpflege in der Schweiz.

Hochsprung Siehe unter anderem auch die Seite von Herrn Stiffman "Cultural Conservation in Disasters, War Zones. Januar 2017; Rüdiger Heimlich "Wüstenstadt Palmyra: Kulturgüter bewahren, bevor sie vernichtet werden" in der Berlinischen Tageszeitung vom 29. Januar 2016. 11. Januar 2017 Vortrag: Friedrich Schipper: Bildersturm: Die weltweiten Standards für den Kulturgüterschutz gelten nicht. Im: Der Norm vom 16. April 2015. ýCorine Wegener, Marjan Otter "Kulturgut im Krieg: Bewaffneter Konflikt" im Getty Conservation Institute, Rundschreiben 23. 1, Frühjahr 2008. ýZitiert nach: ýHochspringen ?

Seite 17, Anmerkung Nr. 29 Hochsprung Dolff-Bonekämper: Die Entdeckungen des Mittels. Seite 17, Anmerkung Nr. 26 Hochsprung Dolff-Bonekämper: Die Entdeckungen des Mittels. Hochsprung ? Ecke Franz: "Habt Respekt vor dem Altem und den Mut, das Neue zu wagen! 2. "Die Denkmalpflege im kulturellen und politischen Verständnis des Großherzogs Ernst Ludwig.

Ort: 100 Jahre Denkmalpflege in Hessen. Stuttgart 2003, S. 23-28, ISBN 3-8062-1855-2 Winfried Speitkamp: Ursprung und Wichtigkeit des Erbschutzgesetzes für das Grossherzogtum Hessen von 1902 In: 100 Jahre Erbschutzgesetz in Hessen. Stuttgart 2003, ISBN 3-8062-1855-2 Jan Nikolaus Viebrock: Denkmalpflegegesetz. W. Kohlhammer Verlagshaus, Stuttgart 2007. ISBN 978-3-555-40310-6, p. 9, paragraph 17 High Jumping Dieter J. Martin, Michael Krautzberger: Handbuch Denkmalschutz und Denkmalpflege, München 2006, p. 729. Hochspringen ? Karl-Jürgen Krause: Lexikon Denkmalschutz und Denkmalpflege.

Karl-Jürgen Krause: Karl-Jürgen Krause: Lexikon Denkmälerschutz und Denkmalpflege. Hochsprung Michael Petzet: Prinzipien der Denkmalpflege. ICOMOS, issues of the German National Committee, Volume X, Munich 1992, p. 3 High Jumping Dieter J. Martin, Michael Krautzberger: Handbuch Denkmalschutz und Denkmalpflege. münchen 2006, s. 535. o. h. Hochspringen ? Volker Dittmar: Roten Karton für moderne Neubauten.

Volker Dittmar: Eine andere Ansicht des Hauses. Darin: FÃ?rther-Nachrichten vom 17. November bis 18. Januar2006; "Beton-benebelte Bau-Banausen" (Blog-Diskussion); Alexander Mayer: Newsletter des Stadtverwalters, Nr. 15, Januar18/2007. (PDF) S. 5 f. Höchstspringen Thema Sonderdenkmalpflege der Fachzeitschrift "Das Parlament" Höchstspringen Hessisches Landesamt für Denkmalpflege:

Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Rektorat Denkmalpflege (Master).

Mehr zum Thema