Blutzuckermessgerät Freestyle Libre

Das Blutzucker-Messgerät Freestyle Libre

und einer Blutprobe von seinem Finger. der Blutzuckermessung für insgesamt sechs Monate. Einweihung Beim Öffnen des FreeStyle Reader-Pakets befinden sich die Kurzanleitung, der Reader, das Benutzerhandbuch, ein USB-Kabel und ein Aufladegerät. Siehe hier, wie der Fühler montiert wird. Für jeden Lesevorgang mit dem Leser über den Fühler werden der momentane Glukosespiegel, die Glukosehistorie der vergangenen 8 Std.

und ein Trend-Pfeil zur Anzeige gebracht, der anzeigt, ob der Glukosespiegel ansteigt, abnimmt oder sich nur geringfügig verändert.

Bis zu 14 Tage lang kann ein Fühler verwendet werden, danach erfolgt eine automatische Abschaltung. An dieser Stelle wird Ihnen der Leser sagen, dass es Zeit ist, den Fühler zu tauschen.

Kein automatischer Alarm

Weitere Kassen tragen nun die Ausgaben für das schmerzlose Blutzuckermessgerät FreeStyle Libre. Dies wird vom Produzenten gemeldet. Bisher haben DAK und TK dafür bezahlt. Der FreeStyle Libre wurde bisher von der DAK Gesundheits und der TK vergütet. Der FreeStyleLibre ist ein FGM (Flash Glucose Monitoring) Messgerät. Die Blutzuckermessung erfolgt mit einem Aufnehmer, der auf der Oberhaut abgenutzt wird, und die Messung des Glukosespiegels im Subcutis.

Mit einem kleinen Leser können die Patienten die Daten auslesen. Dies gibt den Blutzuckerspiegel an. Ein automatischer Alarm wie bei einem anderen Gerätetyp, den rtCGM (Real Time Continuous Glucose Monitoring) Geräten, ist nicht vorhanden. Dabei überträgt der Fühler die Messdaten fortlaufend an einen Empfänger. Vorteile des FreeStyle Libre (Hersteller Abbott): Im Gegensatz zu den rtCGM Geräten (Hersteller z.B. Nintamed, Medtronic) muss der Messkopf vor dem ersten Gebrauch nicht geeicht werden - der Blutzuckerwert muss zuerst "blutig" gemessen und manuell eingegeben werden.

Der FreeStyle Libre sei leichter zu bedienen als die rtCGM Geräte, sagt DAK-Sprecherin Dorothea Wiehe. Nahezu alle Privatkassen tragen neben den gesetzlich vorgeschriebenen Kassen auch die anfallenden Gebühren für das Gerätes.

Geringere Hypoglykämie mit FreeStyle Libre

Bisher gab es nur wenige Ergebnisse zu FreeStyle Libre. In der neuen IMPACT-Studie wird gezeigt, dass das Blutzuckermesssystem bei Typ-1-Diabetikern gut funktioniert. Die Hypoglykämie ist signifikant geringer. Der FreeStyle Libre ist eine echte echte Blutzuckermessung für Menschen mit Blutzucker. Es wurde 2014 eingeführt und seither tausende Male angeschafft oder verschrieben.

Die Untersuchung mit 252 Typ-1-Diabetikern aus fünf Nationen (Deutschland, Österreich, Niederlande, Spanien und Schweden) konzentrierte sich auf die Fragestellung, wie sich die Messungen mit dem Blutzuckermesssystem auf Hypoglykämie und HbA1c auswirken. Dabei wurde eine FreeStyle Libre-Anwendergruppe mit einer Kontrollgruppe für sechs Monaten mit einem herkömmlichen Blutzuckermessgerät gemessen.

Die Zeit im Bereich der Critical Hypoglycaemia unter 70 mg/dl (3,9 mmol/l) wurde bei FreeStyle Libre innerhalb von zwei Wochen nach Beginn der Studie um etwa ein Drittel verkürzt. In der Nacht hatten sie 40% weniger Hypoglykämie und 50% weniger starke Hypoglykämie als die Testperson. Der Grund: Weil der Anwender seinen momentanen Glukosespiegel mit dem Leser einsehen kann, hat er die Chance, frühzeitig auf eine bevorstehende Hypoglykämie zu reagieren. Auf diese Weise kann er den Blutzuckerspiegel kontrollieren.

Eine Erhöhung des Wertes von HbA1c bei den Probanden konnten die Wissenschaftler nicht nachweisen. Ob künftig mehr Krankenversicherungen die Messkosten mit FreeStyle Libre abdecken werden, bleibt abzuwarten. Die Blutzuckermessung ist keine Standard-POS-Leistung. CGM Systeme erfassen auch fortlaufend den Glukosespiegel, stellen ihn aber in Realzeit dar und alarmieren vor Hypoglykämie.

FreeStyle Libre tut dies nicht.

Mehr zum Thema