Blutzucker Normwerte bei Gesunden

Die Blutzuckerwerte bei gesunden Menschen

Bewertung der Messresultate Eine Blutzuckermessung mit dem eigenen Blutzucker-Messgerät ist ein Selbstüberwachungsverfahren. Abhängig von der Form des Diabetikers gibt der Behandler eine Empfehlung, wie oft und in welchen Fällen der Betroffene seinen Zuckerspiegel überprüfen sollte. Bei den meisten Patientinnen und Patienten wird der Blutzuckerwert z.B. vor einer Essensausgabe oder vor dem Schlafengehen gemessen.

Doch auch die morgendliche Erfassung unmittelbar nach dem Stehen oder vor dem Sport gehört zum alltäglichen Leben, besonders bei Diabetikern vom Diabetes 1.

Viele Blutzuckertabellen sind heute im Netz zu sehen, aber diese sind nur als Anhaltspunkte zu verstehen.

Vor genormten Tafeln stehen immer die Ratschläge des Doktors, der den Kranken, seine Krankheit und seine persönliche Situation einordnen kann. Das Blutzucker-Messgerät mißt den momentanen Blutzuckergehalt, den so genannten kurzfristigen Wert. Für die Diabetes-Therapie ist der so genannte Langzeit-Wert, der HbA1c-Wert, der in der Regel vierteljährlich vom Behandler anhand eines Laborbluttests bestimmt wird, ebenfalls ausschlaggebend für die Überwachung.

Bei neueren Blutzuckermessgeräten mit Speicherfunktion kann dieser HbA1c-Wert durch Kumulation von Tagesblutzuckerprofilen und Fastenblutzucker innerhalb eines bestimmten Zeitraums annähernd erreicht werden. Wurde die Diagnose Diabetis gestellt, müssen geeignete Massnahmen ergriffen werden, um den Blutzucker auf ein normales Niveau zu senken. Bei gesunden Menschen im leeren Stadium, also am Morgen oder vor einer Speise, beträgt der normale Blutzuckerwert weniger als 5,6 mg/dl.

Die Blutzuckerwerte werden bei Patientinnen und Patienten des Typs 1 mit Hilfe von künstlichem Diabetes mit Hilfe von künstlichem insulinisiert. Die Durchschnittswerte der Nüchternblutzuckerwerte sollten 5,0 bis 6,7 mmol/l (90-120 mg/dl) bei Patientinnen und Patienten und Patientinnen mit Typ-1-Diabetes betragen. Für Typ-2-Diabetes schwanken diese Werte je nach Betroffenem zwischen 5,6 und 6,9 mg/dl.

Eine bis zwei Std. nach dem Verzehr empfehlen wir für Menschen mit Zuckerkrankheit des Typs 1 7,2 bis 8,9 mmol/mol (130-160 mg/dl). Für Typ-2-Diabetes werden Blutzuckerkonzentrationen zwischen 7,8 und 11,0 mmol/l (140-199 mg/dl) vorgeschlagen. Der Blutzuckerspiegel beim Fasten unter 3,9 mmol/l (70 mg/dl) wird als Unterzucker bezeichnet.

Werte über 13,9 mmol/l (250 mg/dl) sind Unterzuckerungen. Kurzfristige Hypoglykämie oder zu viel Zucker ist in der Regel für den gesunden Menschen nicht schädlich. Hypoglykämie oder Hypoglykämie kann eine Gefahr für Sie sein. Manche Blutzucker-Messgeräte mit Memory-Funktion liefern einen Trend und rechnen Schätzungen, die jedoch nicht als gültig gelten können.

Bei Diabetikern können sogar Konversionstabellen für den Wert von HbA1c verwendet werden, der sich aus den Durchschnittswerten des Blutzuckerspiegels errechnet. Der Standardwert für den gesunden Erwachsenen ist ein HbA1c-Wert zwischen 26 und 48 mmol/mol (4,5-6,5 Prozent). Der Zielwert für HbA1c sollte bei Patientinnen und Patienten unter 58 mmol/mol (7,5 Prozent) sein. Für Typ-2-Diabetes werden Messwerte zwischen 48 und 58 mmol/mol (6,5-7,5 Prozent) vorgeschlagen.

Mehr zum Thema