Anzeichen für Zuckerkrankheit

Zeichen von Diabetes

Die 5 Diabetes-Symptome sind typisch für einen Diabetes. Die Zuckerkrankheit ist eine langwierige Stoffwechselstörung. Bei dieser Erkrankung kommt es zu einer übermäßigen Konzentrierung von Blutzucker und damit zu dramatischen Veränderungen im Wasser- und Mineralstoffhaushalt des Körpers. Die folgenden 5 Diabetes-Symptome deuten auf einen Akutdiabetes hin: Beim Akutdiabetes nimmt die Glukosekonzentration (Zucker) im Körper deutlich zu.

Allerdings braucht der Organismus einen regulierten Blutzuckerwert, damit seine Funktion einwandfrei funktionieren kann. Ist der Blutzuckerwert zu hoch, scheidet die Niere mehr Blutzucker über die Harnröhre aus, um dem Zuckeranstieg entgegenzuwirken. Deshalb ist häufiger Harndrang eines der charakteristischen Symptome von Zuckerkrankheit im Akutsystem. Bei häufigem Urinieren geht dem Organismus viel Wasser verloren.

Eine weitere auffällige Erscheinung von Zuckerkrankheit ist daher ein qualvolles Gefühl von Durst, das trotz konstanter Flüssigkeitszufuhr andauert. Als Energiequelle verwendet der Organismus Glucose. Um ihre Aufgabe zuverlässig wahrnehmen zu können, brauchen die individuellen Zellen des Körpers Zuckers. Bei der Zuckerkrankheit sind große Glukosemengen im Körper vorhanden. Weil das Funktionieren der Hirnzellen auch von einer regelmässigen Zufuhr von Glucose abhängig ist, bereitet auch ein Mangel an Energie Probleme.

Hier manifestiert sich die Zuckerkrankheit durch Symptome wie Kopfweh, Benommenheit und Konzentrationsschwierigkeiten. Bei den Versuchen des Organismus, den starken Anstieg des Blutzuckerspiegels durch erhöhtes Urinieren zu regeln, kann die Glucosekonzentration im Körper teilweise erheblich variieren. Durch häufiges Urinieren und den daraus resultierenden Flüssigkeitsmangel sind Trockenheit der Gesichtshaut und Juckreiz (Pruritus) die häufigsten Symptome von Zuckerkrankheit.

Auch hier ist die Hauptursache eine unzureichende Versorgung der Zelle mit der Energiequelle Glukose. Sie manifestiert sich durch Beschwerden und sensorische Störungen wie z. B. Prickeln oder das Ameisengefühl. Weil die Zelle dem Organismus bei unbehandelter Zuckerkrankheit einen konstanten Mangel an Energie signalisiert, bemüht sie sich, dem entgegenzuwirken, indem sie die Nahrungszufuhr erhöht.

Vielmehr reagieren die Organismen mit fortschreitender Gewichtsreduktion, da die mit der Ernährung absorbierte Wärme die Zelle nicht oder nicht mehr ausreicht. Appetitlosigkeit und gleichzeitiger Abnehmen können daher auch als Symptome von Zuckerkrankheit auftauchen.

Mehr zum Thema