1 Pfennig 1950 G Wert

I Pfennig 1950 G-Wert

Ein Pfennig 1950 G Farbe falsch. Die Farbe ist ein 5 Pfennig Stück. 2 Bilder liegen bei. 1990, G, 112.450.

000, 20.000, 45.120, ? 0.09. Deutschland - 1 Pfennig Fehlprägung 1950 G VF-EF BRD 1 Pfennig Fehlprägung: 1,94 g/2,00 g/2,04 g (min/avg/max).

Pfennig 1950 G fehlerhafte Farben

Fehlstempelungen, Sorten und Variationen der Münze bis 2001In einem der Links habe ich nachgelesen, dass der messingfarbene Penny ein Fehler und keine Goldprägung ist. Angesichts der häufig gestellte Fragen zu diesen "Verwirrten". und dass solche Teile durch die Bearbeitung (Veränderung) eigentlich "nichts mehr wert" sind, da sie von den Finanzinstituten nicht mehr akzeptiert werden dürfen, ist die Behauptung keineswegs "Ironie".

Der von Ihnen erwähnte Verweis ist ohne konkreten Hinweis - also ohne Beantwortung - auf die Anfrage nach einer Messing- oder Goldmünze - oder habe ich etwas übersprungen !? Von einer Bemerkung in einem der Verweise von "Medaille" zu diesem Themenbereich vom 11.06.09 möchte ich hier einmal seine Anfrage und seine erste Bemerkung zum Wissen und dies vor dem Hintergrund meiner ca. 35 Jahre alten Sammlung von Fehldrucken u.a. der DM-Währung und den damit gesammelten Erlebnissen, die natürlich keinen Anspruch auf jegliches vollständige Wissen über solche Teile haben sollten und können, vorbringen!!

Expertenfrage: Gibt es einen wohlbekannten Grund für eine Messingmünze einer Pfennigmünze oder auch in anderem Blech (außer Eisen)? Erstaunlich ist für mich, dass gerade diese Empfindung "zufällig" in ihrem Besitz ist, während die ganze Fachwelt solche Teile noch nie zuvor sah. GrußmedailleDie Fragestellung muss für den "Neuankömmling" anders behandelt werden.

Meiner Meinung nach muss die Begründung aufgrund der Unkenntnis solcher Werke (auch gegenüber Herausgebern von Münzzeitschriften) vor allem und absolut berücksichtigen, dass für ihre Einbeziehung in diese entsprechende Liste von "Besonderheiten" weder eine Überprüfung durch den Herausgeber noch durch einen Experten notwendig ist - aber !

Es geht klar um Fehlstempelungen (FP), die durch Zufall auf "unterschiedlich geformten" Rohlingen auftreten, wie z.B. Gewichts-, Material-, Durchmesser- und Beschichtungsunterschiede mit möglichen Nebenwirkungen. Zu meiner Kollektion konnte ich das reale FP eines 1 PF-Stückes auf einer gelben runden Platte kaufen. Zur Beantwortung der Frage: Ab 1982 F habe ich noch das Wissen einer Reliefprägung auf einem silberfarbigen Rohling aus wahrscheinlich Cu/Ni mit einem Eigengewicht von 1,46 g, der nicht auf einen Magnet reagiert.

Ich habe es in den vielen Jahren des Sammlens nicht geschafft, auch nur ein einzelnes "echtes" Muster eines solchen FP auf einer fehlerhaft beschichteten runden Platte zu 1, 2, 5 oder 10 Pfennig zu finden!

Mehr zum Thema